CORONA-VO Ein- und Rückreisende

Das Sozialministerium hat am 24.08.2020 eine neue Verordnung zu Quarantänemaßnahmen und Testungen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Coronavirus erlassen, welche zum 29.08.2020 in Kraft tritt.

Bereits seit dem 08.08.2020 gilt eine bundesweite Testpflicht auf SARS-CoV-2 (sogenanntes Coronavirus) für Einreisende aus Risikogebieten. Die entsprechende Bundesverordnung können Sie unter folgendem Link aufrufen:

Bundesgesundheitsministeriums

Die Vorgaben der Bundesverordnung wurden jetzt auch in die Landesverordnung des Sozialministeriums Baden-Württemberg übernommen, welche unter folgendem Link aufgerufen werden kann:

Sozialministeriums

Ebenfalls auf der Seite des Sozialmininsteriums Baden-Württemberg finden Sie einen hilfreichen Fragen- und Antwortenkatalog:

Fragenkatalog Sozialmininisteriums Baden-Württemberg

Einreisende aus Risikogebieten können sich kostenfrei an Teststellen, z.B. an Flughäfen, Bahnhöfen oder Autobahnraststätten im Land testen lassen. Die Tests können auch bei niedergelassenen Ärzten oder der Teststelle in Schwenningen vorgenommen werden.

Weitere Infos zur Teststelle finden Sie hier.

Eine Liste mit den aktuellen Risikogebieten finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institus:

Robert-Koch-Instituts

Auch nach der neuen Landesverordnung ist für Einreisende aus Risikogebieten weiterhin eine Meldung bei der zuständigen Ortspolizeibehörde am Wohn- bzw. Aufenthaltsort verpflichtend. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses haben sich Einreisende aus Risikogebieten in häusliche Absonderung zu begeben. Dies gilt insbesondere auch für die Zeit zwischen Einreise bis zum Erhalt des Testergebnisses. Neu ist, dass das Testergebnis unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise vorzulegen ist.

Hierzu wenden Sie sich bitte per Mail oder telefonisch an folgende Stelle:

Stadtverwaltung Blumberg
Ortspolizeibehörde
Hauptstraße 52
78176 Blumberg
Tel.: 07702/51-143 oder -144
Mail: Ordnungsamt@stadt-blumberg.de

Bitte verzichten Sie auf eine persönliche Vorsprache.

Das vorgelegte ärztliche Zeugnis oder die Bescheinigung eines fachlich geführten Testlabors muss folgende Kriterien erfüllen:

  • Name und Geburtsdatum der getesteten Person müssen vermerkt sein.
  • Es muss sich um eine PCR- bzw. molekularbiologische Analyse handeln.
  • Der Befund muss in deutscher und/oder englischer Sprache vorliegen.
  • Der Test darf maximal 48 Stunden vor der Einreise erfolgt sein oder nach der Einreise nach Deutschland.

Ferner sind Tests von ausländischen Labors, zusätzlich von einem deutschen Arzt zu bestätigen. Ohne ärztliche Bescheinigung hat der Test aus dem Ausland keine Gültigkeit. Eine weitere Option ist, in Deutschland nochmals einen Test durchzuführen.

Informationen zur Anerkennung von Tests aus dem Ausland finden Sie ebenfalls auf der Seite des Robert-Koch-Instituts: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

Robert-Koch-Instituts

Ein negatives Testergebnis kann immer nur eine Momentaufnahme darstellen. Deshalb ist 5 bis 7 Tage nach dem Test eine Wiederholungstestung sinnvoll. Angeordnet werden kann ein Wiederholungstest im Einzelfall
vom Gesundheitsamt des Landkreises Schwarzwald-Baar-Kreis. Eine verpflichtende zweite Testung für Reiserückkehrer ist derzeit nicht vorgesehen. Vielmehr sind Rückreisende aus Risikogebieten bis 14 Tage nach ihrer Rückkehr verpflichtet - trotz negativer erster Testung - unverzüglich einen Arzt aufzusuchen, wenn Symptome auftreten, die auf eine COVID-19 Erkrankung hinweisen können. Außerdem muss das Gesundheitsamt des Landkreises Schwarzwald-Baar-Kreis informiert werden.

Darüber hinaus werden Einreisende, die auf direktem Weg per Flugzeug, Zug oder Bus aus Risikogebieten einreisen gebeten, sogenannte Aussteigekarten auszufüllen. Diese Karten werden eingesammelt und durch die zuständigen Stellen am Anreiseort an die zuständigen Behörden am Wohn- bzw. Aufenthaltsortes des Reisenden weitergeleitet.