Die Geschichte von Zollhaus

Die erste urkundlich belegte Erwähnung stammt von 1555 im Zusammenhang mit der Erbauung einer Ziegelhütte. Bis ins ausgehende 17. Jahrhundert waren es nur die Familien eben des Zieglers und des Zöllners, die dort wohnten.

Zollhaus mit seinen ca. 387 Einwohnern erhielt seinen Namen von der bis weit ins 20. Jahrhundert hinein unterhaltenen Zollstation an der Schweizer Grenze. Der Hauptzoll befand sich bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts in Hondingen und wurde dann nach Zollhaus verlegt. Noch um die Jahrhundertwende verkehrte die Postkutsche auf der Strecke Donaueschingen - Zollhaus - Schaffhausen, wobei an der ortsansässigen Gaststätte “Adler Post” die Pferde gewechselt und die Post ausgetauscht wurde.

Besonders erwähnenswert ist die “Strategische Bahn”, die nach 3jähriger Bauzeit 1890 auf der Strecke von Zollhaus bis Weizen fertiggestellt wurde und heute als “Sauschwänzlebahn” noch immer auf eben dieser Strecke verkehrt.

Zollhaus kein eigenständiger Ortsteil von Blumberg.